Mittwoch: Outlets und Plantagen

Am heutigen Tag soll es zurückgehen. Um 10.00 müssen wir ausgecheckt haben, sonst kostet es einen Extratag. Netterweise kann man per Fon auschecken, wenn man sowieso keine Extras hatte. Ich rechne damit, dass man noch ein Angebot für Timeshare bekommt, aber nichts. Einfach nur “hatte nix” und ein “ok” als Antwort und fertig ist die Chose. Die Zugangs- und Parkkarten einfach beim Geländeausgang in den Briefkasten beim Pförtner werfen. That’s it. So serviceorientiert, wie die Leute in USA sind, hätte ich ja eigentlich noch ein “Danke, beehren Sie uns wieder” erwartet. Aber vielleicht haben die gesehen, wie viel wir bei Expedia bezahlt haben und sind nun beleidigt.

Duch die Stadt geht es nun als erstes zu den Prime Outlets. Die Geschäfte machen gerade so um 10.00 auf. Wir laufen viel, schauen in viele Geschäfte, sind aber nicht in Kauflaune. Also, weiter um die Williamsburg Outlet Mall zu inspizieren. Ausser dem Dach über dem Kopf bietet die uns nicht so viel. Immerhin schützte sie vor dem Wind, der an diesem Tag etwas stärker war.

Unser Rückweg Richtung Richmond sollte auf dem Highway 5 erfolgen, lt. ADAC eine tolle Strecke, die an verschiedenen Plantations (Plantagen) vorbeiführt. Wenn man in der Nähe sei, sollte man auf jeden Fall die “Shirley Plantation” besichtigen. Also ignorieren wir die Werbung für die ganzen anderen Plantations und finden letztlich unsere Plantage, nachdem die Anfahrt mitten durch die Baumwollfelder erfolgt.

Baumwolle am "Baum"
Baumwolle am Baum

Interessanterweise kann man sich sofort die historische Plantagenanlage anschauen. Nicht ohne den Hinweis, dass man noch im Shop ein Ticket kaufen muss. Machen wir dann auch (AAA Discount), um nun zu erfahren, dass man damit nun die Führung durch das Haupthaus gekauft hat. Naja, da scheinen die 20$ schon besser angelegt. Die Führung ist interessant, die Plantage ist lt. Guide die älteste der USA, welche nur erhalten war, weil die barmherzige Frau Plantagenbesitzerin damals im Krieg mal dem Gegner geholfen hat und die Plantage deshalb nicht abgebrannt wurde.

Das Haupthaus der Plantage
Das Haupthaus der Plantage

Zurück zum Highway ging es nach einer Art, wie ich das schon immer mal wollte: 4Rad Antrieb rein und dann mit 50 Miles per hour eine riesen Staubwolke auf dem Feldweg hinter mit machen machen 🙂

Auf der Autobahn entdecken wir dann noch ein Schild mit Hinweis zu unserem aus dem Floridatrip favorisierten Burgerladen Hardee’s, welchem wir dann auch folgen, um danach dann einen Thickburger zu vernichten. Das Essen ist immer noch gut. Ich verstehe nicht, warum der Laden so leer war. Naja, 14.00 war vielleicht eine komische Essenszeit.

Nach weiterer ermüdender Fahrt kommen wir wieder in Dumfries, VA an, um wieder an unserer “Basis” einzuziehen und wieder in größerer Gesellschaft zu sein. Nun können wir uns ja auf die am Samstag stattfindende Hochzeit konzentrieren.

Williamsburg Sightseeing

Das Frühstücksbuffet im anlageneigenen Grill war schon „sold out“, als wir es dort hin geschafft haben. Also zurück und bei Wurst- und Nutellabrot Pläne geschmiedet. Dann ab zum Kaffeeladen, selbigen kaufen. Dann zum visitor center, weil man dort kostenfrei parken kann. Viele Führer empfehlen indirekt, erstmal kein Ticket zu kaufen, da man die Stadt auch ohne erkunden kann. In der Tat muss man nicht den Bus nehmen, sondern kann auch laufen. Der Fußweg startet im visitor center, hier muss man durchlaufen, um am Ende den Weg zu erreichen. Nach ca. 10 Minuten kommt dann die erste Attraktion: eine Farm. Da steht dann sogar einer rum und erzählt. Was wir später rausfinden: dies gehört eigentlich zum „paid content“, wir hatten Glück, dass wir trotzdem was erfahren haben. So ein bisschen glaubt man sich ja in einer anderen Welt, wenn nicht dauernd die Rentnerscharen vorbeiziehen würden. Wir senken den Altersschnitt gewaltig. Alte Häuser, Kutschen, Kostüme: in der historischen Altstadt stehen Schauspieler rum, die einem (wenn bezahlt) dann in den locations etwas erzählen, oder zeigen, wie die Leute damals um 1700 gelebt, gearbeitet und gewohnt haben. Wir schauen uns das ganze von aussen an, was auch schon beeindruckend ist. Nach einer Mittagspause schauen wir uns dann noch den Campus vom College William & Mary an, dem nach Harvard 2tältesten College der USA. Tolle Gebäude und ein schöner Park hintendran, ich weiß nun, was ich in Ludwigshafen nicht hatte. Nach kurzer Siesta im Park mussten wir feststellen, dass es für uns für weiteres Sightseeing zu warm ist und wir lieber zurueck ins Resort fahren, um uns an den Pool zu legen. Das taten wir auch. Den Rest des Tages, bestehend aus einkaufen, essen, hot tubben, TV schauen erspare ich den Lesern. Mal schauen, was wir morgen machen.
Erkenntnisse:

  • Ab und zu ist man zu spaet im Leben
  • Reiseführer können recht haben

Erlebnisse nach Williamsburg, VA

Nach einem ausgiebigen Frühstück (Bacon, Omelette und eine Art Kartoffelpuffer), ging es auf nach Williamsburg. Dank nicht vorhandenem Drucker habe ich mir die Wegbeschreibung abgeschrieben. So bin ich lange nicht mehr gereist.

Verkehr in USA
Unser erster Tag war ja nicht wirklich repräsentativ, da hier fast nur Stau war und wir ja auch noch die Spannung hatten, ob das alles so klappt, … Ich hatte den Verkehr, wenn man dann längere Strecken unterwegs ist, als sehr langweilig in Erinnerung. So war es dann auch. Die größte Herausforderung ist es, ab und zu die Cruise Control kurz auszuschalten, weil irgendjemand vorne im Weg ist. Alternativ geht auch Überholen. Eigentlich fahren aber alle gleich schnell und in sofern wirkt das auf mich sehr einschläfernd. Vielleicht gibt es deswegen auch die Cupholder: Coffee prevents you from falling a sleep on the interstate? Wenn wir gerade bei tollen Beschriftungen sind: „Objects in the review mirror are closer than they appear“, was wohl auf jedem rechten Aussenspiegel steht ist auch hilfreich. Ich frage mich, wie wir das in Deutschland ohne diese Aufschrift überleben konnten. Jetzt fehlt eigentlich noch „Bridge may ice before road“, aber ich glaube, dieser Spruch kommt erst ab Georgia vor jeder Brücke.

Nach 2-3 Stunden kamen wir dann endlich in Williamsburg bzw. in der Nähe an. In der Nähe, weil unser Hotel nicht wirklich in Williamsburg liegt, sondern in einem Vorort. Wir haben uns also erstmal unser Hotel gesucht, um dann gleich durchzustarten. Check-in erst ab 16.00 Uhr. Wir landen auf unserer Erkundungsfahrt in Jamestown bzw. im Jamestown Settlement. Letzteres ist ein Freilichtmuseum, was wir dann auch rausfanden, als wir vor der Kasse standen. Auch „Jamestown“ selbst ist wohl nur Museum und nix geht ohne Eintritt. Hätten wir mal den Reiseführer vorher gelesen, oder zumindest diese Infos parat gehabt… Zurück geht‘s auf dem Colonial Parkway, einer Strasse durch eine Parkanlage, welche die 3 Städte des historic triangle Willamsburg, Jameston und Yorktown verbindet.
Nach der ersten Sichtung des Williamsburg visitor centers, äußerlicher Sichtung (vorbeifahren) der B&Bs   und einiger Zeit Herumirrens durch Williamsburg, beziehen wir endlich unser Zimmer im Historic Powhatan Resort. Der Check in ging einfach und wir mussten auch keinen „buy time-share“ Vortrag anhören. Es war eher eine reine Check in Massenabfertigung. Das Resort hat zig Häuser in den verschiedensten Strassen, welche dann 1-n Wohnungen beinhalten. Unser Apartment 83c ist zusammen mit einer anderen Wohnung in einem Haus untergebracht (Bild folgt evtl.). Die Befürchtungen nach dem Lesen diverser Tripadvisor.com Rezessionen waren zumindest für dieses Apartment unbegründet: die 2 Schlafzimmer und die beiden Bäder sind soweit o.k. Kleinere Flecken auf dem Teppich und auch im Bad halte ich für fast normal (2,5 Sterne!). Der Terrassenboden gehört gestrichen. Dafür gibt’s noch ein riesen Wohn-/Eßzimmer mit Kamin, eine große Küche mit Waschmaschine, Trocker, Spülmaschine, großen Kühlschrank mit Eiswürfelbereiter, Microwelle, … Und natürlich die „hot tub“ in einem Extraraum, also den wohnungseigenen Whirlpool.

Hot tub im Wartezustand
Hot tub im Wartezustand

Nach Abendessen und kurzer Erkundungstour über das Gelände probieren wir die hot tub dann auch gleich aus. Recht laut das Ding, aber angenehm. Die Ökobilanz dieser 3 Tage mag ich allerdings nicht sehen, wenn ich überlege, wie lange das Ding für mich vorgeheizt wurde, damit ich mich da dann 30 Minuten reinsetzen kann. So, das war es für heute.
Erkenntnisse:

  • Autofahren kann langweilig sein
  • Erst Guide lesen und Inhalte merken, dann reisen
  • I like American breakfast