Freitag: Potomac Mills und Hochzeit Preparty

Der heutige Tag ist geprägt vom Besuch in Potomac Mills, einer Outlet-Mall, welche man von unserer Basis in ca. 20 Minuten mit dem Auto erreicht. Das schöne an diesem Outlet im Gegensatz zu dem in Williamsburg ist,  dass wir ein Dach über dem Kopf haben. Das Ding ist riesig und alles von Rang und Namen ist vertreten. Gut gefallen hat uns der Halloween Shop, ein Laden mit allen Accessoires zu Halloween, beginnend bei der verfaulten Hand, endend bei einem kompletten Zombieaufbau mit Grabstein. Unser eigentliches Shoppingbewußtsein ist aber geprägt durch die Vorauswahl geeigneten Schuhwerks für unseren Nachwuchs, welchen wir dann morgen zum Schuhkauf begleiten möchten. Es gibt einiges.

Am Abend laden die Schwiegereltern zu einer Hochzeits Preparty (Mein Arbeitstitel), auf der ein mittlerweile gewachsener Familienkreis anwesend ist. Neben Shrimps als Appetizer gibt es Salate und natürlich Barbecue.  Hühnerbrust, Burger und Spareribs bis zum umfallen. Es war genial und irgendwie neverending. Die Feier als solches war auch sehr angenehm, wobei ich Angst hatte, meine gesante Smalltalkmunition bereits an diesem Tag zu verballern. Aber als Exot aus Europa hat man ja immer was zu erzählen. UNd u.a. weiß ich mittlerweile, dass deutsche Fenster die Besten sind, aber in den USA nicht verkauft werden und nicht erhältlich sind. Vielleicht eine Marktlücke? Die Familienzusammenführung war ein voller Erfolg und des Nächtens lass ich mich wieder in unser Heim kutschieren – in Erwartung des morgigen großen Hochzeitstags.

Supermarkt sightseeing

Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht verbringen wir den Tag mit Inspektion der ortsansässigen Geschäfte / Supermärkte. Teilweise Kleidung zu sehr günstigen Preisen, wie z.B. 9,99 USD für ein paar Kinderschuhe, die wirklich schön aussehen. Beeindruckend sind auch die Lebensmittelgeschäfte immer wieder. Hier konnten wir Shoppers und den guten alten Wal Mart inspizieren. Shopers war wesentlich schöner. Ich denke, ich muss mich mit der hiesigen Bierkultur mal weiter beschäftigen. Nicht mit den Millers, Coronas und Budweisers dieser Welt, aber mit den ganzen Bieren, die dann auch deutsch klingen, z.B. durch den Zusatz “Hefeweizen” im Namen. Mein Favorit ist ja St. Pauli Girl, mit der stilechten Hamburger Dern im Derndl, das Bier wird angeblich in Bremen gebraut.

Hier sieht man ein Mädel, wie sie ja zu hauf in St. Pauli zum Oktoberfest rumrennenn...
Hier sieht man ein Mädel, wie sie ja zu hauf in St. Pauli zum Oktoberfest rumrennenn...

Neues gibt’s von Skate away, hier habe ich auf meine Frage nach einem Discount doch glatt eine Antwort per Mail bekommen. 10% sind drin. Jetzt sollte ich mich mal aufraffen, zu buchen.