Erlebnisse nach Williamsburg, VA

Nach einem ausgiebigen Frühstück (Bacon, Omelette und eine Art Kartoffelpuffer), ging es auf nach Williamsburg. Dank nicht vorhandenem Drucker habe ich mir die Wegbeschreibung abgeschrieben. So bin ich lange nicht mehr gereist.

Verkehr in USA
Unser erster Tag war ja nicht wirklich repräsentativ, da hier fast nur Stau war und wir ja auch noch die Spannung hatten, ob das alles so klappt, … Ich hatte den Verkehr, wenn man dann längere Strecken unterwegs ist, als sehr langweilig in Erinnerung. So war es dann auch. Die größte Herausforderung ist es, ab und zu die Cruise Control kurz auszuschalten, weil irgendjemand vorne im Weg ist. Alternativ geht auch Überholen. Eigentlich fahren aber alle gleich schnell und in sofern wirkt das auf mich sehr einschläfernd. Vielleicht gibt es deswegen auch die Cupholder: Coffee prevents you from falling a sleep on the interstate? Wenn wir gerade bei tollen Beschriftungen sind: „Objects in the review mirror are closer than they appear“, was wohl auf jedem rechten Aussenspiegel steht ist auch hilfreich. Ich frage mich, wie wir das in Deutschland ohne diese Aufschrift überleben konnten. Jetzt fehlt eigentlich noch „Bridge may ice before road“, aber ich glaube, dieser Spruch kommt erst ab Georgia vor jeder Brücke.

Nach 2-3 Stunden kamen wir dann endlich in Williamsburg bzw. in der Nähe an. In der Nähe, weil unser Hotel nicht wirklich in Williamsburg liegt, sondern in einem Vorort. Wir haben uns also erstmal unser Hotel gesucht, um dann gleich durchzustarten. Check-in erst ab 16.00 Uhr. Wir landen auf unserer Erkundungsfahrt in Jamestown bzw. im Jamestown Settlement. Letzteres ist ein Freilichtmuseum, was wir dann auch rausfanden, als wir vor der Kasse standen. Auch „Jamestown“ selbst ist wohl nur Museum und nix geht ohne Eintritt. Hätten wir mal den Reiseführer vorher gelesen, oder zumindest diese Infos parat gehabt… Zurück geht‘s auf dem Colonial Parkway, einer Strasse durch eine Parkanlage, welche die 3 Städte des historic triangle Willamsburg, Jameston und Yorktown verbindet.
Nach der ersten Sichtung des Williamsburg visitor centers, äußerlicher Sichtung (vorbeifahren) der B&Bs   und einiger Zeit Herumirrens durch Williamsburg, beziehen wir endlich unser Zimmer im Historic Powhatan Resort. Der Check in ging einfach und wir mussten auch keinen „buy time-share“ Vortrag anhören. Es war eher eine reine Check in Massenabfertigung. Das Resort hat zig Häuser in den verschiedensten Strassen, welche dann 1-n Wohnungen beinhalten. Unser Apartment 83c ist zusammen mit einer anderen Wohnung in einem Haus untergebracht (Bild folgt evtl.). Die Befürchtungen nach dem Lesen diverser Tripadvisor.com Rezessionen waren zumindest für dieses Apartment unbegründet: die 2 Schlafzimmer und die beiden Bäder sind soweit o.k. Kleinere Flecken auf dem Teppich und auch im Bad halte ich für fast normal (2,5 Sterne!). Der Terrassenboden gehört gestrichen. Dafür gibt’s noch ein riesen Wohn-/Eßzimmer mit Kamin, eine große Küche mit Waschmaschine, Trocker, Spülmaschine, großen Kühlschrank mit Eiswürfelbereiter, Microwelle, … Und natürlich die „hot tub“ in einem Extraraum, also den wohnungseigenen Whirlpool.

Hot tub im Wartezustand
Hot tub im Wartezustand

Nach Abendessen und kurzer Erkundungstour über das Gelände probieren wir die hot tub dann auch gleich aus. Recht laut das Ding, aber angenehm. Die Ökobilanz dieser 3 Tage mag ich allerdings nicht sehen, wenn ich überlege, wie lange das Ding für mich vorgeheizt wurde, damit ich mich da dann 30 Minuten reinsetzen kann. So, das war es für heute.
Erkenntnisse:

  • Autofahren kann langweilig sein
  • Erst Guide lesen und Inhalte merken, dann reisen
  • I like American breakfast

Williamsburg Wahl getroffen, Outerbanks fast

So, gestern haben wir uns dann gegen B&B und für The historic powhatan resort entscheiden. Am Ende eine Preisfrage und empfohlen wurde es uns dann auch noch. Die Kritiken sind durchaus unterschiedlich. Wir hoffen nun einen Renovated Room zu bekommen und freuen uns auf den Whirlpool im Zimmer 😛

Ich werde berichten, wie es ist. Gebucht haben wir vom 21.-24.9. über Expedia, die scheinbar gerade eine Promo haben.

Die Wahl für die Outerbanks-Unterkunft ist noch nicht gefallen. Die Ferienwohnungs-Leute haben übrigens sich noch immer nicht gemeldet (wir haben mittlerweile 2 angeschrieben, einen davon 3 mal). Vielleicht schaffe ich es, sie heute mal anzurufen. Also habe ich da heute abend mal angerufen und siehe da, die Hütte ist noch frei. Ich schätze mal, dann wird sie es auch.

Heute kam auch der offizielle Tourist Guide für die Outer Banks, keine Ahnung, wie ich den bestellte habe. Zu guter letzt: die Maßnahmen sind getroffen, um diesen Blog auch öffentlich zu machen. Bisher haben ja nur ausgewählte Beta-Leser Zugriff gehabt. Jetzt muss ich wohl Werbung machen.

Bed and Breakfast in VA

Für unseren ersten Trip “ohne Kinder” planen wir einen Trip in die Richtung Williamsburg. Das ist nicht ganz so lange Fahrzeit von Dumfries aus. In der engeren Wahl scheinen nun diverse Bed and Breakfast “Pensionen” in Frage zu kommen. Da gibt’s einige nette.  Wir kamen übrigens über die Offline Welt dazu. Ich alter Spießer habe ja die Papierinfos vom Virginia Touristinfo angefordert und da gab’s eine Broschüre passend zu B&B. Mehr zur Favoritenliste demnächst.