KW 37 – Zwischenbericht

Diese Woche haben wir wie angekündigt mal wieder in das Haus schauen können. Der Heizungsbauer war nun wirklich fertig. So ganz überzeugt bin ich von seiner Leistung in Bezug auf die Fußbodentemperierung im Bad noch nicht, denn die Heizschläuche liegen aktuell teilweise unter der Badewanne (ca. 20 cm Überschneidung) und auch unter und hinter der Klosetts. Auf meinen Hinweis an den Bauträger, wurde mir mitgeteilt, dass man das mit dem ausführenden Unternehmer noch klärt, es aber auch keine Vorschrift gäbe, dass dort keine Heizschlangen liegen dürften. Und beim Klo könne ich dann ja auch warme Füße bekommen. Ich find’s toll, denn ich bekomme sogar warme Füße auf dem Klo, wenn ich falsch herum darauf sitze.  Ich glaube, mein Gegenüber hat die ausführende Lieblosigkeit erkannt, konnte mir aber aus verständlichen Gründen nicht beipflichten. Ich hoffe nur nicht, dass das neben dem sinnlosen Energieverbrauch auch noch am Ende irgendwelche Unterbauten der Dusche / Badewanne beschädigt.

Beheiztes Klo, auch hinten an der Wand
Beheiztes Klo, auch hinten an der Wand
Heizschlange: ca. 50 cm von Wand, Badwannenbreite 75 cm
Heizschlange: ca. 50 cm von Wand, Badwannenbreite 75 cm

Ansonsten schaut alles gut aus. Der Trockenbauer scheint nahezu fertig mit Spachteln zu sein. Der Elektriker hat schon einmal die Kabel geordnet und den Sicherungsschrank eingebaut. Sieht ordentlich aus.

Sicherungskasten mit Netzwerkkabeln
Sicherungskasten mit Netzwerkkabeln

Der Feinputz außen  ist wohl nun auch drauf. Ich bin da ja nicht so der Spezialist. Indiz ist sicher, dass der Eingangsbereich gestrichen wurde. Ich hatte ja erwartet, dass das Haus eine Vertäfelung bekommt, wie die anderen Häuser, was mir sicher auch besser gefallen hätte, aber wer will schon zu viel Gleichförmigkeit.

Nun mit gemalerten Aussenwänden und ohne Gerüst
Nun mit gemalerten Ausssenwänden und ohne Gerüst

Das Gerüst ist  “gefallen” (so sagt man scheinbar) und der Gartem ist voll mit Terrassensteinen aus Vechta  und Styropor, welcher als Dämmung unter den Estrich kommt. Ich erinnere mich an so manche Stunde, die ich so Zeug schon verlegt habe. Der Estrichleger soll damit eigentlich seit heute arbeiten gesehen habe ich außer dem Material noch nichts.  Morgen werde ich mal zu Geschäftszeiten schauen, was der Estrichleger so tut… Mehr wird wohl dann erstmal nicht passieren, denn der Estrich muss erstmal trocknen.

Baustand KW 36

Nach wie vor, scheint es, als passiere nichts. Man sieht auch sehr wenig. Da ich erst am Montag einen Termin im Objekt habe, kann ich nur nacherzählen, was ich vom Bauleiter erfahren habe:

  • Heizungsbauer: immer noch am finalisieren
  • Trockenbauer: spachtelt
  • Feinputz: sollte heute kommen
  • Aussenanlagen: machen Fortschritte.
  • Estrich: nächste Woche Mittwoch geplant

Mit unserer eigenen Planung sind wir auch ganz gut in der Zeit. Wir haben in einer Baumarktsession uns für Tapeten entschieden, die wir nun doch aufbringen müssen. Unser ursprünglicher Plan, die Wände direkt mit Farbe zu beschiten haben wir nun endgültig aufgegeben, da wir die gesehenen Risse nicht auch in unserer Wand / Farbe haben wollen. Ebenfalls entschieden ist der Fußboden-Unterbelag und ein Teil des Fußbodens. Dank einer Bahr-25% Aktion haben wir heute unter Ausnutzung der selbigen ca. 700 qm Tapete und 120 qm Bodendämmung geordert. Freundlicherweise kann man bei Bahr das ganze vorbestellen und ab ca. 15.11. können wir das ganze abholen oder für ca. 35 EUR bringen lassen. Denn ein anderes heutiges Erlebnis möchte ich nicht mehr haben: Praktiker bietet diesen Service des Vorbestellens nicht. Dennoch haben wir heute morgen in einem Flyer unsere favorisierte Fliese zu 50% der Urpreises gesehen. Also noch mal 30% günstiger als der Preis während einer 20% Aktion, auf die wir spekulierten. Nachdem ich dann meine Order um einen Pack erweitert habe, hatte ich die erste Palette Fliesen meines Lebens erstanden. Dass ich sie danach noch durch die Gegend trage, hätte ich nicht gedacht: wir waren schon mit 2 Autos zum Abtransport gekommen. 992 kg Fliesen sollten in diese verladen werden. Trotz recht hoher Zuladewerte beider KFZ konnten wir nicht alles verstauen. Also schnell nach Hause und versuchen vor Feierabend des – sehr freundlichen und hilfsabereiten – Warenausgabe-Personals das eine Auto zu entladen und wieder zurueck zu fahren. 372 kg spaeter saß ich wieder im Auto, um den Rest zu holen. Das ganze wird bei uns im Keller zwischengelagert, da das Haus noch den Estrich bekommt und wir noch keine Lagerfreigabe haben. Mittlerweile schmerzen die Arme schon mehr und ich möchte mich nur kurz bei meiner Sackkarre bedanken. Es wird ein Fest, die Fliesen als erstes ins Haus umzuziehen 😉

Nun noch ein paar Fotos: